Aktuelles

Jerusalema Challenge – Wir sind dabei!

Wir tanzen die „Jerusalema Challenge“ (hier zum Video). An verschiedenen Orten und über Konvente hinweg. Vielleicht ein bisschen spät, aber irgendwie trotzdem gerade richtig jetzt, wo sich alles gar nicht mehr nach „2021 wird alles besser!“ anfühlt. Und auch das Tanzen nimmt die Sorgen nicht weg, die Pandemietage werden deshalb nicht einfacher. Aber sich ein leises „trotzdem“ zusprechen und sich bewusst machen: wir sind nicht allein – das ist schon eine ganze Menge. Im Text des Liedes wird Gottes Schutz und Führung erbeten. Dafür beten auch wir in diesen Tagen – für Sie und für uns alle.

 

Impuls von Sr. Luise zum Jahreswechsel

Kürzlich habe ich folgenden Spruch gesehen: „Man kann über 2020 sagen, was man möchte, aber zumindest wurde die Reihenfolge der Monate bisher eingehalten.“ (Kronehit) Vermutlich ist 2020 wirklich eines der Jahre, die von so vielen negativen Erfahrungen überschattet sind, dass es vielen Menschen Mühe bereiten wird, sich an die positiven Dinge zu erinnern. Oft ist es ja beim Jahreswechsel der Blick auf das kommende Jahr, der uns Hoffnung macht: Nicht nur darauf, dass global alles besser wird, sondern auch persönlich werden oft viele gute Vorsätze gemacht – und nach wenigen Wochen merken wir, dass wir wieder im alten Trott sind.
Wie also können wir zuversichtlich ins neue Jahr gehen? Sicher hängt das zum Teil von den äußeren Ereignissen ab. Andererseits gibt es Menschen, die auch in Krisensituationen bemerkenswert ausgeglichen bleiben. Wie machen die das? Ein Punkt ist sicher, für sich selbst den Druck rauszunehmen, nicht immer das Optimum erwarten, sondern sich sagen: Ich mache aus der Situation das Beste, das mir möglich ist und mehr geht halt nicht. Dann ist es auch hilfreich, kreativ mit schwierigen Situationen umgehen zu können: Nicht auf eine Lösung festgelegt sein, sondern Offenheit für andere Wege zu besitzen. Ein Drittes ist: Nicht nur auf sich selbst schauen, sondern auch die anderen im Blick haben. Das scheint zunächst seltsam zu sein, wenn man genügend eigene Schwierigkeiten hat, aber der Blick für den Mitmenschen ist das, was uns bei allem Negativen, das in der Welt passiert, gute und schöne Erfahrungen schenkt. Vinzenz von Paul hat einmal gesagt: „Wir sollen handeln, wie unser Herr gehandelt hat und uns immer von der Liebe leiten lassen.“ Wenn wir das versuchen, machen wir für alle die Welt ein bisschen besser, bei allem, was uns Angst einjagen oder Sorge bereiten kann. Und irgendwann wird das Gute, das wir tun, wieder zu uns zurückkommen.
Dieser Gedanke kann uns Mut machen: Wir sind den Ereignissen nicht hilflos ausgeliefert, sondern bei allen Einschränkungen und Schwierigkeiten können wir unseren Beitrag leisten, diese Welt für die Menschen um uns herum zu einem besseren Ort zu machen. Und das wäre doch ein toller Vorsatz für 2021!

 

Adventsstimmung im Wohnpark Maria Hilf

Sr. Tabea und Simone Simon haben kreative Wege gefunden, damit die Adventszeit im Wohnpark Maria auch in Zeiten der Corona-Pandemie zu einer besonderen Zeit wird: Der geschützte Außenbereich, der unterjährig demenzerkranten Bewohner*innen und Schwestern die Möglichkeit gibt, sicher nach draußen zu gehen, wurde zum „Winter Wonderland“ umgestaltet. „Der Garten wurde von den Mitarbeitenden liebevoll dekoriert und weihnachtlich beleuchtet. Die Rückmeldungen zeigen: Das Gefühl von Advent kommt auf“, erzählt Simone Simon. Im Garten gibt es neben einem meterhohen, beleuchteten Baum und einer Krippe viele verschiedene Tierfiguren zu entdecken. Ein besonderes Highlight ist der Marktstand, an dem es Tee und Punsch für die Bewohner*innen, die Schwestern und die Mitarbeitenden gibt. Neben dem Marktstand steht ein Wagen, der sich mit jedem Tag mehr füllt: Es ist der Adventskalender, zu dem jeder Bereich des Wohnparks beigetragen hat. Die unterschiedlichen Bereiche haben je ein Päckchen mit Gedichten, Sprüchen und Bildern gestaltet. Täglich um 11:15 Uhr wird über die Beschallungsanlage ein gestaltetes Päckchen präsentiert – so kann jeder mit genügend Abstand teilhaben. Die Pakete füllen nach und nach den Wagen im Winter Wonderland. Für Sr. Tabea ist diese Aktion Ausdruck der besonderen Gemeinschaft im Wohnpark: „Wirklich jeder Bereich hat zum Adventskalender beigetragen. Der Zusammenhalt in dieser Zeit, die für uns alle – für die Mitarbeitenden, die Bewohner*innen und die Schwestern – herausfordernd ist, ist gewachsen.“

 

Adventsgebet der Vinzentinischen Familie

Gemeinsam beten gibt Kraft. Das erleben wir immer wieder. Deshalb laden wir Sie gemeinsam mit der ganzen Vinzentinischen Familie zum Adventsgebet ein. Auf der Facebook-Seite des Vincentian Family Office können Sie über Facebook-Live am Sonntag, 6. Dezember ab 15 Uhr teilhaben: https://fb.me/VincentianFamilyOffice

 

 

Herzliche Einladung zum „Advent online“

Wir laden alle, die gerne dabei sein wollen ein, einen kleinen Online-Adventsweg mit uns zu gehen:

Lichtfeier – Luzernarium
Den Weg durch den Advent beginnen wir mit dem Luzernarium, einer Lichtfeier am Abend vor dem ersten Adventssonntag, bei der die Adventsgestecke gesegnet werden. Christus, das Licht, kommt zu uns und erleuchtet den Weg durch die Zeit, hin zur Krippe, dem Ort seiner Menschwerdung. Über diesen Livestream können Sie am Samstag 28.11.2020 um 19.00 Uhr mit uns zu feiern.

An den Samstagen
05.12.2020      16:30 Uhr
12.12.2020      16:30 Uhr
19.12.2020      16:30 Uhr
laden wir ein zu einer adventlichen Stunde mit adventlichen Gedanken, besinnlichen Momenten und einem Segen. Gerne natürlich auch bei einer Tasse Tee. Eine Anmeldung ist erforderlich: bildungsarbeit@untermarchtal.de
Nach der Anmeldung erhalten Sie die Zugangsinformationen, um an diesem Vortrag online mit einem Gerät mit Internetzugang teilnehmen zu können.

 

Freunde der Musik aufgepasst

Weihnachten ohne Lieder ist nicht so recht vorstellbar. Daher suchen wir für die musikalische Gestaltung der Weihnachtsgottesdienste in der Vinzenzkirche Menschen, die gerne singen oder musizieren. Nach den aktuellen Vorgaben dürfen bis zu acht Personen in den Gottesdiensten singen. Die notwendigen Abstände können in der Vinzenzkirche eingehalten werden. Das Liedprogramm wird erst zusammengestellt, wenn die Besetzung steht. Die Aktion ist natürlich unter Vorbehalt und wird ggf. an die dann geltenden Corona-Regelungen angepasst.

Weihnachtsgottesdienste
Christmette                            Donnerstag 24.12.2020 um 18.00 Uhr und/ oder
Weihnachten                          Freitag         25.12.2020 um 10.15 Uhr

Probentermine 
Donnerstag 10.12.2020 um 20.00 Uhr in der Klosterkirche
Donnerstag 17.12.2020 um 20.00 Uhr in der Klosterkirche

Weitere Informationen und Anmeldung bis Sonntag 06.12.2020 nach dem Gottesdienst
bei Sr. Tabea – 07393 30 446 oder sr.tabea(at)untermarchtal.de

 

Das Ergebnis des Kürbiswettbewerbs ist gelüftet

Der schwerste Kürbis wog 63,4 kg! Vielen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer! Unter all denjenigen, die auf 63 kg getippt haben, hat das Los entschieden.

 

 

Vokalquintett „cantus5vocis“ in der Vinzenzkirche

Wir laden Sie herzlich ein zum Konzert des Reutlinger Vokalquintetts „cantus5vocis“ am 17.10.2020 um 19 Uhr in unserer Vinzenzkirche! Auf dem Programm steht die Motette „Jesu, meine Freude“ von J. S. Bach sowie Abendlieder aus der Romantik von Brahms und Reger.
Der Eintritt ist frei, Spenden für das Heim für AIDS-Waisen der Vinzentinerinnen in Ilunda, Tansania sind willkommen.

 

3. Platz beim Franziskuspreis

Am 4. Oktober 2020, dem Tag des hl. Franziskus, verlieh Bischof Dr. Gebhard Fürst den Franziskuspreis, den Nachhaltigkeitspreis der Diözese Rottenburg-Stuttgart.
Wir freuen uns sehr, dass unser Projekt „Biogas für die Berufsschule St. Monica in Mbinga, Tansania“ mit dem 3. Platz ausgezeichnet wurde. Durch die Biogasanlage werden 60 % vom ursprünglichen Bedarf an Brennholz eingespart und so wird ein Zeichen gegen die fortschreitende Vernichtung großer Waldflächen im Land gesetzt. Zudem stellt die Anlage eine Lösung für die ehemals überlaufende Toilettengrube der Berufsschule dar und verbessert damit die hygienischen Bedingungen.

 

Mit Vinzenz die Barmherzigkeit Gottes feiern und leben

Am Sonntag haben wir das Fest unseres Ordensgründers Vinzenz von Paul gefeiert. Mögen auch wir uns von seinem brennenden Herzen anstecken lassen und der Barmherzigkeit mit unserem Leben Ausdruck verleihen – in den vielen kleinen und großen Gelegenheiten, die uns Gott anbietet.

 

 

Abschied nach 53 Jahren im Vinzenz von Paul Hospital

Sr. M. Matthesia wurde am 21. September 2020, an ihrem Namenstag, von Sr. Karin Maria, ihren Mitschwestern und Herrn Brobeil nach 53 Dienstjahren im Vinzenz von Paul Hospital verabschiedet. Sie wird nach Untermarchtal zurückkehren, um im Schwesternwohnheim „Guter Hirte“ ihren Ruhestand zu verbringen. An dem Ort, von dem sie vor 53 Jahren ausgesandt wurde, um das Wort von Vinzenz von Paul mit Leben zu füllen: „Das ist eure Sendung, Armen und Kranken menschgewordene Gottesgüte zu sein“. Im Namen aller dankte Herr Brobeil Sr. M. Matthesia sehr für ihr unermüdliches Wirken in über fünf Jahrzehnten und wünschte ihr alles Gute, vor allem Gesundheit und Gottes Segen.

 

Kürbiswettbewerb im Garten Eden

Die Kürbisse im Sinnesgarten wurden alle von Schwestern und Mitarbeitenden gehegt und gepflegt. Mit Erfolg, wie die Größe zeigt. Doch wie viel wiegt der schwerste Kürbis? Das ist die Frage! Jede*r ist von 20.9 bis 4.10 herzlich eingeladen, mitzuraten und einen Tipp abzugeben.
Zu gewinnen gibt‘s ein Mittagessen im Wohnpark Maria Hilf. Viel Glück!

 

 

Einkleidung in Tansania

Groß ist die Freude in Mbinga – es wurde Einkleidung und damit die Aufnahme von vier jungen Frauen ins Noviziat gefeiert. Kasiana empfing den Ordensnamen Sr. Krista, Ruthgera den Ordensnamen Sr. Karin, Faraja den Ordensnamen Sr. Doreen und Imelda empfing den Ordensnamen Sr. Lidya.
Wir wünschen den vier Novizinnen, dass sie in ihrer Sehnsucht, dem Ruf Gottes zu folgen, bestärkt werden und dass sie so immer mehr in unsere Gemeinschaft hineinwachsen.

 

Dürfen wir vorstellen? Sr. Sophia und Sr. Franziska!

Lisa Weixler und Anna-Maria Rehlinger wurden in das Noviziat aufgenommen. Am 24. Juli 2020 erhielten sie das Schwesternkleid und ihnen wurde ihr Schwesternnamen zugesagt: Sr. Sophia und Sr. Franziska. Wir freuen uns. Und wie! Gottes reichen Segen für euren weiteren Weg!

 

 

Tagespflege im Wohnpark Maria Hilf

Mit viel Liebe zum Detail für das Konzept und die Räumlichkeiten startet ab August ein neues Angebot im Wohnpark Maria Hilf. Dann bieten wir im ehemaligen Wohnbereich von Ordensschwestern eine Tagespflege an. „Wir bieten eine Betreuung an fünf Tagen in der Woche an, jeweils von 8 bis 16.30 Uhr. Es ist sowohl eine Halbtags- als auch eine Ganztagsbetreuung möglich“, erklärt die Leiterin Simone Simon. Mittagessen werde von der Klosterküche geliefert, doch es bestehe auch die Möglichkeit, selbst etwas in der neu eingerichteten Küche auf der Etage zu kochen. Genauso wie das Angebot rund ums Essen soll auch die Tagesgestaltung abhängig von den Gästen gemacht werden, einen strikten Plan für Aktivitäten gibt es nicht. „Die Gäste geben die Aktivitäten vor, wir haben die Möglichkeit im Spielzimmer etwas zu tun, wir können einen Filmabend im Wohnzimmer machen und jeder hat die Möglichkeit, alleine etwas hier zu tun“, so Simone Simon über das Konzept der Alltagsbegleitung. Bei Interesse stehen Ihnen die Verantwortlichen gerne telefonisch unter 07393 30 454 zur Verfügung.

Gottesdienste » weitere anzeigen
Für den Sonntagsgottesdienst bitten wir Sie dringend um Anmeldung am Freitag zwischen 10 und 11 Uhr, 15 und 16 Uhr und zwischen 20 und 21 Uhr unter 07393/30-54333.
Dabei notieren wir Ihren Namen und Ihre Telefonnummer und vernichten diese Daten 3 Wochen nach dem Gottesdienst. Wir bitten Sie hierfür herzlich um Ihr Verständnis.

Montag, 25.01.2021
6.30 Uhr Laudes
19.00 Uhr Eucharistiefeier

Dienstag, 26.01.2021
6.30 Uhr Laudes
13 Uhr - 16.45 Uhr Anbetung
19.00 Uhr Vesper

Mittwoch, 27.01.2021
6.05 Uhr Laudes
6.30 Uhr Eucharistiefeier
19.00 Uhr Vesper

Donnerstag, 28. 01.2021
19.00 Uhr  Eucharistiefeier

Freitag, 29.01.2021
6.05 Uhr Laudes
6.30 Uhr Eucharistiefeier
8 Uhr - 12 Uhr und 13 Uhr  - 16.45 Uhr  Anbetung
19.00 Uhr Vesper

Samstag, 30.01.2021
7.00 Uhr Eucharistiefeier mit Laudes
14.00 Uhr Beichtgelegenheit
19.00 Uhr Vesper

Sonntag, 31.01.2021
10.15 Uhr Öffentliche Eucharistiefeier (Anmeldung)
19.00 Uhr Vesper

 

 

 

  • Veranstaltungen